gulasch-mit-wildschwein-und-kurbisIch gebe zu, dass Wildschweingulasch eher ein Rezept unserer Oma sein könnte. Viele werden sich jetzt sicherlich an den Kopf fassen und fragen, wie ich hier nur so ein Rezept posten kann. Wo doch Vegan/Vegetarisch so ganz „hip und gesund“ sind. Auch wenn ich denke, dass eine pflanzenbasierte Ernährung sehr gesund für uns ist, passt eine vegetarische/vegane Ernährung nicht wirklich zu mir. Mein Körper funktioniert ganz ohne tierische Produkte nicht sehr gut. Und doch denke ich, dass es durchaus Menschen gibt, denen es komplett anderes geht, als mir.

Wild wird in Paleo (oder Primal) sehr geschätzt

Keine Ernährungsform ist richtig oder falsch. Es gilt, dass jeder Körper ganz anders ist und sich unser Körper über die Jahre auch entwickelt. Nur weil ich heute das Bedürfnis habe etwas Fleisch zu essen, muss es morgen nicht genauso aussehen. Deswegen betitel ich meine Ernährung mittlerweile nicht mehr wirklich gern. Heute ernähre ich mich vielleicht komplett Paleo, morgen dafür vegan. Ich esse so, wie es mir mein Körper sagt. Wonach mir is(s)t.

Qualität matters!

Worauf ich aber achte ist die Qualität meines Essens und darauf alles in Maßen zu essen. Selbst Spinat kann in Massen ungesund für uns sein. Hast Du das etwa noch nicht gewusst? Doch stimmt wirklich!

herbstgericht-wildschwein-kurbis

Du bist, was du isst! – Möchtest Du wirklich die Angst, Enge, die Krankheiten und Medikamente der Massetierhaltung ein Teil von Dir machen?

So ist mir besonders bei Fleisch wichtig, dass ich weiß, wo es herkommt. Wir sind was wir essen! Das meiste Fleisch, welches wir im Supermarkt kaufen ist aus konventioneller Tierhaltung. Die Tiere werden nicht artgerecht gehalten, haben keinen oder nur selten Ausgang auf’s Feld und werden mit Getreide anstatt mir Gras gefüttert. Wenn es ganz schlimm kommt, werden diese Tiere sogar mit Antibiotika befüttert und mit vielen anderen Dingen, von denen wir lieber nicht wissen wollen. Doch es gilt: Was diese Tiere essen, essen unweigerlich auch wir!

Das besondere an Wild ist, dass diese Tiere auf jeden Fall den Titel BIO verdient haben. Diese Tiere haben Ausgang 24/7 und essen, was es im Wald nun mal gibt. Giftstoffe sollte in diesen Tieren nicht zu finden sein. Plus, diese Tiere sind kräftig und gesund, da sie das ganze Jahr über im Freien sind.

Wild -somit auch Wildschwein- hat in der kalten Jahreszeit Saison

Für gewöhnlich bekomme ich das Gulasch von meiner Mama bereits fertig zubereitet, doch diesmal hielt sie mir nur das rohe Fleisch vor die Nase. Also begab ich mich selbst auf die Suche nach einem geeignetem Rezept. Doch –und das störte mich etwas- entdeckte ich nur Rezepte, die Wein enthielten. Wein (bzw. Alkohol allgemein) kann ich allerdings überhaupt nicht ausstehen. Vielleicht habe ich deswegen Wildgulasch nie gemocht. Also kreierte ich mein eigenes Wildschweingulasch Rezept ohne Wein, aber mit leckeren Herbstgemüse.

Wildschweingulasch mit Kürbis (ohne Wein)

wildschweingulasch

 

Zutaten:

  • 600g Wildschweingulasch
  • 100g Würfelspeck
  • 200g Kürbis 
  • Bund Suppengrün
  • 1 große Zwiebel
  • 1 EL Tomatenmark
  • 400 ml Wildfond
  • 1 EL Wacholderbeeren
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

1. Fleisch in Würfel schneiden, Zwiebeln, Kürbis und Suppengrün in Stücke schneiden. Die Speckwürfel kross anbraten (gern in etwas Butterschmalz). In dem Fett das Wildfleisch anbraten. Die Zwiebeln hinzugeben und ebenfalls anbräunen. Nun das Suppengemüse sowie die Kürbiswürel mit dem Tomatenmark dazugeben. 

2. Mit Fond oder Brühe ablöschen, Pfeffer, Salz, Wacholderbeeren und Lorbeerblätter dazugeben und dann das Gulasch etwa 1 1/2 bis 2 Stunden schmoren lassen.


Das Gulasch kann mit etwas Brot pur genossen werden. Sehr gut macht sich aber -ganz klassisch- Kartoffeln und Rotkohl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*