Was ist PCOS?Vor knapp 4 Jahren wurde ich mit PCOS diagnostiziert. Ich habe diese persönliche „Leidensgeschichte“ etwas auf meinen „alten“ Blog angeschnitten. Einige Frauen schrieben mich darauf hin an und wollten meinen Rat, da sie ebenfalls mit dieser Krankheit diagnostiziert wurden. Daher möchte ich dieser Krankheit etwas Raum auf Sweat & Lavender einräumen, da hormonelle Störungen sehr typisch für unsere heutige Zeit sind und deren Gleichgewicht essentiell für unser Wohlbefinden sind. Und darum geht es auf Sweat & Lavender schließlich.

Doch was ist PCOS überhaupt?

PCOS steht für Polycystic Ovarian Syndrome (zu Deutsch: Polyzistisches Ovar Syndrom) und beschreibt den Zustand mehrerer kleiner Zysten an den weiblichen Eierstöcken. Immer mehr Frauen werden mit dieser Hormonstörung diagnostiziert und ist eine der Hauptursachen für Unfruchtbarkeit in der westlichen Welt.

Wie wird PCOS diagnostiziert?

Damit eine Frau mit PCOS diagnostiziert werden kann, müssen mindestens zwei der folgenden Kriterien zutreffen:

  • eine unregelmäßige oder sogar ausbleibende Periode
  • erhöhte Testosteron-Werte (oder erhöhte Werte eines anderen männlichen Hormons)
  • Polyziystische Ovarien (Zysten) an den Eierstöcken

Symptome von PCOS

PCOS ist eine Hormonstörung, bei welcher besonders Testosteron im Mittelpunkt bei den meisten Frauen steht. Dies ist erhöht und verursacht einige Probleme im weiblichen Körper.

Doch kann es in manchen  Fällen auch eine andere Ursache haben. Zum Beispiel können die weiblichen Hormone Östrogen und Progesteron im Verhältnis zu Testosteron zu niedrig sein, was ebenfalls eine hormonelle Störung darstellt und den weiblichen Zyklus gewaltig durcheinander bringen kann.

Wenn der weibliche Zyklus nicht mehr richtig rund läuft, wird der Körper das zeigen. Es gibt einige Anzeichen dafür, dass eine Frau unter PCOS leidet. Dabei müssen nicht alle der folgenden Symptome bei einer Person auftreten.

  • unregelmäßige oder ausbleibende Periode
  • daher keine kalkulierbaren Eisprünge
  • oft Unfruchtbarkeit
  • Akne 
  • männliches Haarwachstum (Hirsutismus
  • Haarausfall
  • Gewichtszunahme
  • Insulinresistenz
  • Stimmungsschwankungen
  • geringe Libido
  • Schlafstörungen

Wie gesagt müssen nicht alle dieser Symptome zutreffen. Ich habe es lediglich an meiner ausbleibenden Periode sowie meiner unreinen Haut gemerkt.

PCOS - Symptome

Diagnose PCOS: Was nun?

Du leidest unter Akne? Männliche Gesichtsbehaarung? Und/oder Dir gelingt es einfach nicht abzunehmen? Dann ist es möglich, dass Du PCOS hast. Vielleicht wurdest Du aber auch schon längst damit diagnostiziert. 

Vielleicht hat Dir Dein Arzt auch so sehr Angst gemacht, wie mein Arzt mir damals. Für mich hörte es so an, als wenn es nur die eine Lösung geben würde: Pille! Und falls ich versuchen würde schwanger zu werden, dann ginge das nur mit anderen Medikamenten. Würde ich dies nicht machen, dann „zerstöre ich dort unten alles“ (Worte meines Gynäkologen). Was sollte ich also machen? Ich hatte solche Angst, dass ich wieder die Pille einnahm. Auch wenn ich meinen Körper nicht mit künstlichen Hormonen belasten wollte, da ich selbst unter der Pille litt.

Zwei/drei Jahre später, entschied ich die Pille abzusetzen und alles dafür zu tun, dass ich meine Hormone auf natürlichen Wege ausbalanciere. Ich möchte nicht, dass Du das gleiche tust. Aber ich möchte Dir den Tipp geben, Dich über die Krankheit zu belehren und nicht alles hinzunehmen, was Dein Arzt Dir sagt. Besonders, wenn Dir Dein Bauchgefühl etwas komplett anderes sagt. Ärzte sind auch nur Menschen, die nicht immer alles wissen können. Und das ist in Ordnung. PCOS scheint sehr kompliziert. Es gibt viele Faktoren, die diese Krankheit verursachen können und es wirkt sich in jeder Frau anders aus. Doch es gibt so viele Ressourcen, die Du anzapfen kannst, um Dir Hilfe zu holen. 

PCOS heilen

Ich habe PCOS besiegt. Du kannst das auch!

Ich habe es geschafft und PCOS überwunden. Meine Regel kommt wieder regelmäßig, auch wenn mein Zyklus zu Anfang etwas länger war. Und auch die Zysten sind verschwunden und bei Hormontests, können keine erhöhten männlichen Hormone mehr festgestellt werden. Man kann PCOS mit Veränderungen in der Ernährung sowie Lebensstil ausbalancieren.

Lerne mehr in meinem Post darüber, was Du bei PCOS am besten essen solltest. Eine andere tolle Ressource, wenn auch auf Englisch ist Paleo for Women. Diesen Blog kann ich Dir wärmsten empfehlen.

Ich helfe Dir dabei Deine Hormone glücklicher zu machen

PCOS kann man sich anessen. Selbst wenn man genetisch für diese Hormonstörung vorbelastet sein sollte, kann man mit der richtigen Ernährung und Lebensstil an den richtigen Schrauben drehen, damit die Hormone im Gleichgewicht bleiben. Ich kann allerdings vollkommen verstehen, wenn dies zu Anfang sehr beängstigend und verwirrend ist. Gemeinsam können wir Deiner Ernährung und Deinem Lebensstil den richtigen Anstrich verpassen, der Deine Hormone auf natürlichen Wege unterstützt. Schau Dir mein Coaching Programm an, welches wir auf Dich zuschneiden können.

8 comments on “Hormone: Was ist PCOS?”

  1. Hallo Julia 🙂
    ich bin über den OCJ-Beitrag und deinem Kommentar auf dich aufmerksam geworden. Ich habe meine Periode erst mit 17 bekommen und dann auch nur einmal in einem Jahr. Seit dem nehme ich die Pille und morgen wird die letzte eingenommen – hoffentlich für immer. Möchte mir jetzt Mönchspfeffer kaufen und noch regelmäßiger Sport machen. Vitex bekomme ich wo genau? Ganz normal in der Apotheke? Hast du sonst noch Tipps? 🙂
    Viele Grüße,
    Anna

    • Liebe Anna,

      genau Du kannst Mönchspfeffer in der Apotheke bekommen. Ich hatte damals über Amazon bestellt. Dieses hier http://amzn.to/2ioOoah Die Dosis von Mönchspfeffer ist hier ziemlich hoch und ich hatte auf englischen Blogs viel positives über dieses Produkt gehört. Bei mir hat es super gewirkt. Also ich habe sofort meine Periode bekommen. Seit einem Monat verwende ich nun ein anderes Präparat mit weniger Wirkstoff und bisher wirkt es ganz wunderbar. Dieses habe ich aus dir Apotheke (Agnus castus von Stada).

      Sport ist auf jeden Fall super 🙂 Etwas ruhiges ist auch immer gut, damit Stress reduziert wird. Ansonsten ist die Ernährung ziemlich wichtig für eine regelmäßige Periode. Wurde denn bei Dir etwas vom Arzt festgestellt? Also eine hormonelle Störung etc?

      Schreibe mir gern wieder, egal ob Fragen oder nicht. Ich wünsche Dir von Herzen ganz viel Erfolg und hoffe, dass Vitex Dir Deine Periode zurückbringt 😉

      Ganz liebe Grüße
      Julia

  2. Hallo Julia,

    vielen Dank für deine schnelle Antwort! 🙂
    Habe mir jetzt „dein“ Vitexpräparat bestellt. Super, dass es 400mg pro Tablette sind. Hatte sonst nur Tropfen gesehen (180mg pro 40 Tropfen), die im Vergleich zu den Tabletten von Ratiopharm und Co (4mg) zumindest noch etwa höher dosiert waren. Aber 400mg ist natürlich jetzt nochmal mehr. Dann werde ich Samstag anstatt der Pille die Vitex-Tablette nehmen. Hast du jeden Tag eine genommen? Oder zwei? Und wann (abends/morgens)?
    Mir wurde damals beim Arzt Blut abgenommen, aber mein Testosteron war im Normalbereich. Dazu habe ich auch kein Übergewicht oder starke Behaarung. Aber auf dem Ultraschall waren die Eibläschen zusehen. Habe es damals so hingenommen. Bin jetzt bei einer neuen Frauenärztin und die macht in 3 Monaten aber einen Bluttest – wenn ich meine Tage bis dahin nicht habe.
    Viele Grüße,
    Anna

    • Liebe Anne,

      man muss auch nicht immer alle Symptome des PCO zeigen. Ich war z.B. auch nie übergewichtig oder hatte vermehrte Behaarung. Aber das Ausbleiben der Periode kann natürlich auch andere Ursachen haben und muss nicht immer PCO sein. Sind die Zysten an den Eierstöcken denn noch vorhanden? Was sagt denn deine aktuelle Frauenärztin dazu?

      Vitex kann bei aussetzender Periode sehr gut helfen, muss es aber nicht. Achte bitte ganz genau darauf, was Dein Körper Dir bei der Einnahme sagt. Manche Frauen vertragen es nicht so gut. Aber auch Stress, Deine Ernährung (z.B. zu viel Zucker und zu wenig gute Fette) und andere Faktoren können Deine Hormone (negativ) beeinflussen bzw. Deine Periode.

      Ich habe es immer am Morgen genommen und auch nur eine Tablette am Tag. Ich bin dann in den letzten zwei Jahren immer etwas runter gegangen. Nach einem Jahr habe ich nur noch 1x 40mg genommen und seit Dezember auch nur noch 1x 4mg. Ich habe also immer ausprobiert, wie mein Körper reagiert 🙂

      Ganz liebe Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*