Das Thema Pille absetzen ist heiß diskutiert. Besonders, wie man es richtig macht und welche Folgen das für den Körper haben kann.

So viele haben besonders mit Haarausfall nach dem Absetzten der hormonellen Verhütung zu tun. Ich hatte damit zum Glück weniger Probleme, auch wenn sich der hormonelle Umschwung auch bei mir in sehr laschen, dünnem und leblosen Haaren bemerkbar gemacht hat. Auch damit war ich wenig zufrieden.

 

Doch warum gehen uns überhaupt die Haare aus, wenn wir mit der Pille aufhören?

 

Ihr wolltet es wissen und vor allem interessiert Euch sehr, was ihr dagegen tun könnt. Die Ursachen sind tatsächlich vielschichtig, da die Pille in so viele körperlichen Prozesse eingreift –nicht nur die Geschlechtsorgane sind betroffen. Einige möglichen Ursachen stelle ich heute im ersten Teil der Haarausfall Episode vor. Im zweiten Teil erfahrt ihr dann, was ihr konkret degegen tun könnt. 

 

Die häufigsten Ursachen für Haarausfall

Haaraufall - Was tun

 

 

1. Deine Hormone schlafen noch

Du musst Dir vorstellen, dass die Pille das Kommunikationssystem „Hormone“ komplett lahmlegt.

Deine natürliche Hormonproduktion wird so schlafen gelegt, für einen laaangen Zeitraum. Nach dem Absetzen der Pille kann das Kommunikationssystem etwas brauchen, bis es wieder richtig in die Gänge kommt. Deine Eierstöcke werden nun abrupt aus dem Dornröschenschlaf erweckt und müssen erstmal wieder richtig wach werden.

Doch wie geht es Dir, wenn Du aus einem langen tiefen Schlaf vom Wecker geweckt wurdest? Richtig, für einen kleinen Zeitraum kommst Du vielleicht erstmal gar nicht klar.

So geht es auch Deinen Eierstöcken!

Deine Haare lieben Östrogen (und das hast Du mit der Pille en masse bekommen) und Progesteron in der richtigen Menge. Da Du diese Hormone nun nicht mehr von außen bekommst, müssen die Eierstöcke wieder an die Arbeit gehen und das fällt ihnen am Anfang eventuell etwas schwer. Das Verhältnis von Östrogen und Progesteron muss stimmen und das stimmt nur, wenn Dein Körper dazu in der Lage ist einen Eisprung zu fabrizieren (da nur so Progesteron produziert werden kann).

Nun kommt es eventuell dazu, dass in Deinem Körper zu viel Östrogen vorhanden ist (das künstliche Östrogen der Pille verpufft ja nicht einfach so, sondern kann tatsächlich im Körper verbleiben). Dazu kommt ein Zuwenig oder sogar gar kein Progesteron. Das sollte sich aber relativ schnell über die nächsten Monate wieder einpendeln, bis Deine Eierstöcke komplett aus dem Dornröschenschlaf erwacht sind. Trotzdem kannst Du Deinen Körper dabei unterstützen die Hormone ganz natürlich und etwas schneller wieder ins Gleichgewicht zu bekommen.

 

2. Die Leber stößt an ihre Grenzen

Überflüssige Hormone werden durch die Leber ausgeschieden. Auch synthetische Hormone und Stoffe, welche dem Hormon Östrogen ähneln, werden über diese verarbeitet und letztendlich ausgeschieden.

Die ganze Zeit über in der wir die Pille eingenommen haben, haben wir unseren Körper wahrlich vollgestopft mit diesem künstlichen „Müll“. Die Leber macht natürlich fleißig ihre Arbeit, jeden Tag.

Doch selbst sie hat Grenzen und ist irgendwann ausgelastet. Mit der Pille haben wir ihr jeden Tag neuen Müll geliefert, der sie von anderen Aufgaben abgelenkt hat. Nun muss dieser ganze „Abfall“ erstmal raus. Da kann die Leber schon mal etwas Unterstützung von uns gebrauchen, damit die überflüssigen Östrogene auch ausgeschieden werden können.

Hinweis: Ist die Leber blockiert, ist auch meist unsere Verdauung nicht gut, was ein weiterer Schwachpunkt ist.

 

3. Hungernde Haare aufgrund von Vitamin- und Mineralstoffmangel

Unter Fachleuten ist bekannt, dass die Pille ein Räuber von Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen ist. Da der Darm unter der Pille leidet, können diese erst gar richtig vom Körper aufgenommen werden und dementsprechend muss der Körper an seine Speicher gehen.

Die Haarzellen sind dabei jedoch keine Priorität des Körpers. Nährstoffe werden dort vermutlich zuletzt hingesendet. Ganz im Gegenteil, er wird diesen eher Nährstoffe entziehen, damit er lebenswichtige Organzellen am Leben halten kann.

Bekommen unsere Haarwurzelzellen ihre Nährstoffe nicht, dann legen sie erstmal eine Pause ein, fallen aus oder wer Glück hat, einfach nur lasch und dünn. Aus diesem Grund kann es schon während der Pille zu Haarausfall und schlaffen Haar kommen. Welche Nährstoffe Dir die Pille entzieht, Deine Haare aber unbedingt brauchen, erfährst Du im nächsten Beitrag.

Ursachen von Haarausfall

 4. Nichts geht, wenn der Darm nicht funktioniert!

Nun kann es allerdings sein, dass durch die Pille unser Darm ganz schön gelitten hat. Studien zeigen, dass die Pille (ähnlich wie Antibiotika) unser Darmmilieu beeinträchtig und so einen Effekt auf die Synthese von Östrogen hat.

Unser Darm und die dort enthaltenen Bakterien sind außerdem sehr wichtig für unser Immunsystem und die Aufnahmen der ganzen gesunden Stoffe aus unserer Nahrung. Ist dieser beeinträchtigt kommt es zu erhöhten Entzündungswerten im Körper (welche weitreichende gesundheitliche Folgen haben kann) und die Mineralien und Vitamine können erst gar nicht aufgenommen werden. Aus diesem Grund sollte immer erst der Darm „geheilt“ werden, bevor Nahrungsergänzungsmittel überhaupt eingesetzt werden

 

5. Nach der Pille ist vor der Pille

Solltest Du schon vor der Pille Probleme mit Haarausfall haben, ist es wahrscheinlich, dass Du es wiederbekommst, falls Du keine (positiven) Veränderungen in Deinem Lebensstil vorgenommen haben solltest.

So kann die Hormonstörung PCOS eine Ursache für Haarausfall sein, da überschüssige Androgene (männliche Geschlechtshormone) männertypische Haarmuster wiederspiegeln. Die Pille reduziert selbstverständlich auch die Ausschüttung von männlichen Geschlechtshormonen. Setzt man nun die Pille ab, wird der Körper wieder anfangen diese zu produzieren, falls Du keine Veränderung in Deiner Ernährung und Lebensstil vorgenommen haben solltest.

Das muss gesondert festgestellt werden, kann aber auch natürlich in den Griff bekommen werden. Lese hier alles über PCOS. 

 

6. Deine Schilddrüse ist angeschlagen

Aber auch unsere Schilddrüse kann eine wesentliche Rolle bei Haarausfall spielen. Sie ist das Drüsenorgan, was unseren Stoffwechsel grundlegend steuert. Hat die Schilddrüse einen Durchhänger kann es zu Haarausfall kommen. Unsere Schilddrüse wird jedoch von vielen anderen Hormondrüsen beeinflusst –genauso, wie sie selbst andere Hormondrüsen beeinflusst. Ob etwas mit der Schilddrüse nicht stimmt, lässt man am besten vom Arzt abklären. Aber auch mit unserer Ernährung können wir etwas für sie tun.

 

7. Dein Shampoo tötet Deine Haare

haarausfall durch shampooDas ist vielleicht etwas überspitzt ausgedrückt, aber manchmal kann das Shampoo, der Conditioner oder die Styling-Produkte sehr schädlich für das Haar sein. Das mag bei der Pilleneinnahme nicht weiter auffallen. Aber wenn mit dem Wegfall der Pille der Körper in Stressmodus übergeht, weil er erstmal einiges ausgleichen muss, dann kann sich das „giftige“ Shampoo bemerkbar machen. Besser ist es auf Kosmetika ohne Chemie umzuschwenken, das gilt vor allem fürs Shampoo. Mehr zum Thema Gift in Kosmetika gibt es hier.

Hast Du noch Fragen zum Thema Haarausfall, dann schreibe sie mir gern in die Kommentare. 

3 comments on “Haarausfall nach Absetzen der Pille – Teil I: Die Ursachen”

  1. Hi
    Ist dieser Effekt auch bei der Einnahme von Bioidentischen Hormone n? Kannst Du bestimmt Nahrungsergänzungen empfehlen(La vita/Moringa kapseln/cellagon)
    Liebe Grüsse

    • Hi 🙂

      Ich denke, dass selbst bei bioidentischen Hormonen ein Überschuss bzw. Ungleichgewicht entstehen kann. Die Dosierung sollte hier immer wieder angepasst bzw. kontroliert werden.

      Spezielle Dinge, die bei Haarausfall helfen können, stelle ich gern nächste Woche vor. Auch Dinge, wie Moringa können sich positiv auf die Haare auswirken, da sie Vitamine und Mineralien beinhalten, die für schöne Haut, Haare und Nägel sehr von Vorteil sind. Welche Vitamine und Mineralien das genau sind, kommt im nächsten Beitrag 🙂

      Liebe und sonnige Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*