Selbstgemachtes Nippon. Glutenfrei, vegan und ohne weißen Zucker. Gesund.

Vegane Schokolade Nippon

Nippon war eines meiner liebsten Süßigkeiten in meiner Kindheit. Ich war sowieso ein großer Fan von allem mit Schokolade.

Auch wenn ich heute sehr gut ohne Schokolade auskomme (dank meines Darmsanierungprogramms von August bis Oktober 2017), gibt es doch manchmal Momente, in denen ich gern ein Stück esse. Verglichen mit damals, halten sich diese Momente allerdings in Grenzen.

Jedoch musste ich feststellen, dass „normale“ Schokolade meiner Haut überhaupt nicht gut tut. Selbst, wenn ich eine vegane Schokolade wähle und diese somit keine Anzeichen von Laktose oder anderen Milchrückständen hat. Selbst richtig dunkle Schokolade mit wenig Zucker. Weiße Schokolade (meine Lieblingsschokolade schlechthin als Kind!) gibt mir zwar einen enormen Zuckerschub, aber meine Haut ist weniger entzündet.

 

Manchmal ist dunkle Schokolade nicht gesund!

Das soll nicht bedeuten, dass weiße Schokolade auf einmal gesund ist. Ich würde diese heute auch nicht mehr essen, weil sie einfach mit Zucker überladen ist. Meine Reaktion gab mir allerdings zu denken. Warum scheine ich auf Kakao zu reagieren?

 

Kakao enthält Koffein

Richtig roher Kakao vom Kakaobaum (Theobroma cacao) hat unzählige gesunde Eigenschaften. Er kommt mit einer Ladung an Magnesium, Zink und anderen Vitaminen, gesunden Fetten und sogar mit Antioxidantien und entzündungshemmenden Stoffen. Klingt als sollte er eigentlich gut für die Haut sein. Und das ist er vermutlich für einige Menschen auch.

Andere Menschen allerdings reagieren auf Koffein, was ebenfalls in Kakao enthalten ist. Koffein kann Auslöser für diverse Krankheiten sein. Neigst Du zu Rosazea oder Migräne, kann Koffein und somit Kakao diese triggern. Schön blöd, wenn man Schokolade mag.

Gesunde Nippon Schokolade mit Puff Reis

 

Carob statt Kakao

Aber nicht nur Schokolade ist ein Problem. Alles mit Kakao (sprich Brownies, Schoko-Kekse und Co.) kann eine Reaktion hervorrufen, wenn man Koffein nicht gut verträgt. Doch sollten alle Schokoladenliebhaber, welche unter entzündlicher Haut leiden, nicht den Kopf in den Sand stecken. Carob ist eine super Alternative. Es schmeckt ähnlich wie Kakao, nur malzig. Und das beste, es erhält null Koffein (Probiere auch meine Schokoladen-Haselnusskonfekt für schöne Haut und tausche Kakao gegen Carob ein)

Gesunde Nippon

Schokolade ohne Kakao/Koffein selbstgemacht

Ich mache mir meine Schokolade daher selbst. Ohne Kakao, ohne Milch und ohne Zucker. Davon vertrage ich ohne Probleme etwas mehr.

Das letzte Mal hatte ich noch Puffreis von einem anderen Rezept übrig. Das bot sich wunderbar an, um die geliebten Nippon aus meiner Kindheit nachzumachen. Das gute ist auch, dass Du den Carob in diesem Rezept einfach gegen rohes Kakaopulver austauschen kannst, falls Du es verträgst. Dann solltest Du aber etwas Kokosblütenzucker hinzugeben. Carob hat die positive Eigenschaft, dass es leicht süß ist und meiner Meinung nach keinen Zucker mehr benötigt. Zu Kakao würde ich etwas Zucker hinzugeben, es sei denn, Du magst es herb.

 

Das Rezept für gesundes Nippon

Gesunde Puffreis Schokolade

Zutaten:

120g Kakaobutter
60ml Kokoscreme
4 gehäufte EL Carob* oder Kakaopulver
2 EL Tahini oder Nussmus (z.B. Cashew- oder Mandelmus)
Vanilleextrakt
35g Puffreis

Zubereitung:

  1. Schmelze die Kakaobutter und Kokoscreme langsam über einem Wasserbad.
  2. Lasse die Masse etwas abkühlen und rühre die anderen Zutaten, außer den Reis, unter. Die Schokolade sollte cremig sein. Trennt sich die Masse (sprich das Fett setzt sich oben ab) ist die Kakaobutter noch zu warm. Lasse sie noch mehr abkühlen und rühre immer wieder um.
  3. Rühre zum Schluss den Puffreis unter, fülle die Masse in eine Kastenform (mit Frischhaltefolie ausgelegt) und lasse sie aushärten. Sollte sich die Masse weiterhin trennen, kannst Du immer wieder umrühren während sie abkühlt.

2 comments on “Gesundes Nippon | Ganz einfach selbstgemacht”

    • Hier in Australien gibt es Kokosnusscreme, neben Koskonussmilch, in der Dose. Es hat etwas mehr Fettgehalt. Kokosnusscreme hat 21-22% und normale „fette“ Kokosmilch hat 17-19% Fett. Ich denke daher, dass ganz normale Kokonussmilch aus der Dose sehr gut funktionieren dürfte. Daher verwende ruhig alles der Kokosnussmilch bei Raumtemperatur (anstatt nur die Creme von der gekühlten Kokosmilch). Mit dieser wird die Schokolade nicht so fest, sondern etwas leichter.

      Viel Spaß beim Ausprobieren 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*