linseneintopf Okay, so ein Linseneintopf klingt weniger sexy. Auch bei mir war er eine lange Zeit verhasst.

L-I-N-S-E-N-E-I-N-T-O-P-F. Das klingt nach einem Kindheitsalbtraum.

Doch in letzter Zeit habe ich Suppen und Eintöpfe lieben gelernt. Besonders im Winter. Sie sind warm und Eintöpfe auch super cremig. An kalten Abenden wärmen sie so das Gemüt. Man kann sie sogar in der Decke eingekuschelt auf der Couch löffeln.

 

Linseneintopf für ein schnelles und bequemes Abendbrot

Linseneintopf an bequemen Abenden

Suppen, Eintöpfe oder auch Currys kann man schnell und mit wenig Aufwand in einer großen Menge zubereiten. Seien wir doch mal ehrlich, besonders an den dunkeln Tagen werden wir schnell etwas bequemer und kochen nicht mehr ganz so viel selbst. Schnell greifen wir zu Fertigprodukten oder essen die Schokolade, weil sie uns für kurze Zeit etwas glücklicher macht.

Doch auf lange Sicht, macht uns schlechtes und bequemes Essen unglücklich.

So ein Linseneintopf hingegen kann auf Vorrat gekocht werden. Er eignet sich prima zum Einfrieren und wieder Aufwärmen. So haben wir an weniger motivierten Tagen eine schnelle und einfache Alternative für ein gesundes Abendbrot.

 

Linsen sind wahre Nährstoffbomben

Linsen (ob in Linseneintopf oder anders) enthalten:

  • Viel Protein (super für Veganer)
  • Viele Ballaststoffe, die richtig gut für Deine Verdauung sind
  • und einen hohen Anteil an Eisen, Magnesium, Zink & B-Vitamine

Der Eintopf beinhaltet durch etwas Kokosnussmilch auch noch gute Fette und wird dadurch noch etwas cremiger. Das zusätzliche Gemüse versorgt Dich mit noch mehr Vitaminen.

 

Linseneintopf auch für die schwierigen „Suppenverachter“

Auch meinen Freund konnte ich mit diesem Linseneintopf überzeugen. Er hat sich wirklich schwer mit Gerichten, die ohne Fleisch auskommen müssen und dann auch noch in Suppenform daherkommen. Aber dieser Eintopf hat Substanz, schmeckt ihm ausgezeichnet und wurde sogar mit Nachschlag verzehrt. Das soll was heißen. Ich denke auch Julia von Julie feels good konnte ihre Mann mit ihrem Roten Linsen Eintopf überzeugen. Man muss nur wissen wie.

 

Cremiger Linseneintopf mit Kokosnuss verfeinert

Cremiger Linseneintopf mit kokosmilch

Zutaten:

  • 250g Linsen
  • 4 Kartoffeln
  • 1 Suppengrün in Würfel geschnitten (2-3 Möhren, 1 Stück Knollensellerie, 1 Stange Porree)
  • 1 Zwiebel (klein geschnitten)
  • 2 Knoblauchzehen (klein gehackt)
  • 1,25 l Gemüsebrühe 
  • 200ml passierte Tomaten
  • 2 El Kokosmilch (eher Kokoscreme)
  • 1 Bund Petersilie (meist im Suppengrün enthalten)
  • Salz & Pfeffer zum Würzen
  • Olivenöl zum Anbraten

Zubereitung:

  1. (Am Vorabend) Je nachdem welche Linsen du verwendest, musst Du sie teilweise bis zu 12h in Wasser einweichen. Rote Linsen kannst Du sofort verwenden. Alle anderen Linsen muss Du -am besten am Vorabend- in ausreichend Wasser einweichen.
  2. (Am nächsten Tag) Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und dann zuerst die zerkleinerte Zwiebel und Knoblauch hinzugeben und kurz anschwitzen.
  3. Das restliche Gemüse kleingeschnitten hinzugeben und kurz mitbraten.
  4. Alles mit der Gemüsebrühe und den passierten Tomaten ablöschen und die Linsen hinzugeben. Lasse alles für zirka 40 bis 50 Minuten köcheln. Je länger Du es köcheln lasst, desto dicker wird der Eintopf. Ich mag das sehr gern.
  5. Gebe zum Schluss die cremige Kokosmilch hinzu. Serviere in Schüsseln und gebe etwas gehackte Petersilie über den Linseneintopf.

1 comment on “Cremiger Linseneintopf mit Kokosnuss verfeinert”

  1. Hi Julia,

    bin ja eigentlich nicht so der Eintopf-Freund, aber ich wollte mal was neues ausprobieren und dein Rezept klang sehr vielversprechend. Also hieß es ran den Topf und ich bin begeistert, es war so lecker und genau richtig für die kalten Tage. Demnächst werden noch einige andere Eintöpfe auf den Tisch kommen.

    Liebe Grüße
    Nora

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*