Julia Schultz

Hallo Schöne!

Ich freue mich, dass du mehr über mich erfahren möchtest. Mache es dir also gemütlich und lass uns einsteigen…

Ich bin Julia und auf diesem Blog möchte ich Dich dazu inspirieren, die beste Version von Dir zu sein und das Leben deiner Träume zu leben.

Es ist meine Intention meine Erfahrung und mein Wissen mit Dir zu teilen, um Dir dabei zu helfen Dein strahlendstes, gesündestes und glücklichstes Ich zu finden. Warum auch nicht?!

Ich glaube, dass wir alle dazu bestimmt sind unser schönstes Leben zu führen und noch mehr glaube ich daran, dass wir alle Mittel in uns haben, dieses Leben selbst zu kreieren.

Ich glaube, dass wir hier sind, um ein erfülltes Leben zu führen. Und nicht, um uns wie hinter Gittern und an Fesseln zu fühlen. Wir sind nicht hier, um unser Leben einfach „nur“ zu bestreiten, sondern um es zu gestalten!

Doch seien wir ehrlich!

Ich war nicht immer glücklich, gesund und fit. Ich war während meiner Kindheit sogar ziemlich unsportlich und bevorzugte es mit einem Buch in Ruhe zu verweilen. (Das mag ich heute auch noch. Keine Frage!)

Ich war von Klein auf ein kleiner „People pleaser“. Ich machte kaum Ärger und wollte am liebsten allen gefallen. Für mich als introvertierte Person bedeutete dies, dass ich mich im Hintergrund hielt und andere glänzen ließ. Aber gleichzeitig versuchte ich den Ansprüchen und Erwartungen der Anderen gerecht zu werden und ihre Wünsche zu erfüllen. Immer auf der Suche nach Liebe und Anerkennung. 

Ich brauch Dir glaube nicht zu sagen, dass man so die Selbstzweifel und Gedanken an das „Nicht gut genug sein“ besonders anheizt und so die Grundlage dafür bietet, vom kleinsten Windhauch umgefegt zu werden.

 

Krisen überwindenMit 18 verlor ich meinen Papa durch einen Fahrradunfall. Das kam so plötzlich und heftig, dass es mich in ein tiefes schwarzes Loch katapultierte. Innerlich war ich in tausend kleine Stücke zerbrochen. Da waren auf einmal Gefühle, die so heftig, unbekannt und angsterfüllend waren. Schmerzen so groß, dass ich sie kaum aushalten konnte. Wut, Trauer, Angst, Verzweiflung – zu viele Gefühle für mich, die ich nicht artikulieren konnte. Ich schaltete ab und in Funktionsmodus. Leere breitete sich aus.

In den folgenden Jahren lief ich mit Vollgas umher, nur um mich nicht meinen Gedanken und Gefühlen zu stellen und versuchte mehr denn je den Anforderungen (wie sie gefühlt von außen auf mich hereindrückten) gerecht zu werden. Von außen sah ich unglaublich stark aus. Innerlich fühlte ich mich furchtbar, gebrochen, schwach und fast schon wertlos. Ich war auf’s Höchste gestresst, unentspannt und ängstlich. Es gab Zeiten, da kapselte ich mich von meiner Umwelt ab. Ich weinte viel, schlief schlecht und fing an viel zu reisen, um vor den Schmerzen wegzulaufen.

So zu leben, machte mein armer und geschwächter Körper allerdings nicht lange mit. Neben einer ernsteren hormonellen Störung (PCO), einer Essstörung, zu viel Sport, Akne und depressiven Phasen, wurde ich ständig krank. Mein Magen war sehr empfindlich und ich litt an lauter kleinen Verletzungen und Blockaden im Körper. Mein Körper schrie mich förmlich an, dass er genug hatte und sendete so etliche dicke rote Warnschilder, die ich gewissenhaft übersah.


Ich liebte nicht, ich vertraute nicht, ich hoffte nicht und wies alle Verantwortung für mein eigenes Glück und meine Gesundheit von mir. Man könnte sagen ich wartete auf den Prinzen, auf die wahre Liebe, auf den Traumkörper, auf den Traumjob…etwas, was mich von meinen Qualen erlöst.

2014 nahm sich eine meiner besten Freundinnen das Leben. Ich war an meiner Grenze angelangt. Ich war –im wahrsten Sinne des Wortes- ein Wrack. Mein Leben zu diesem Zeitpunkt bestand aus endlosen Tränen, Verzweiflung, Angst, Trauer, schlaflosen Nächten und einer Panikattacke. Schlichtweg, ich war ein Mensch, mit dem man nicht gern zusammen sein möchte. Dementsprechend sah ich aus!

Ganz langsam erkannte ich, dass es so nicht weitergehen konnte. Schließlich sendete mir mein Körper ganz verständliche Signale, die förmlich schrien: STOP!

Ich erfüllte mir meinen Traum und fing endlich meine Yogalehrerausbildung an und ich las mich in diverse Literatur ein, die sich ums „Selbstheilen“ drehte. Und alles fing langsam an Sinn zu ergeben. Ich wachte endlich auf!


Ich hatte ein paar sehr einprägsame Erkenntnisse:

Yoga mein Wegweiser

  • Ich erkannte, dass ich anfangen musste Verantwortung für mich, meinen Körper und meine Gesundheit zu übernehmen und das ICH die einzige Person bin, die MIR helfen kann.
  • Ich erkannte, dass ich aufhören musste Außen nach meinem Glück zu suchen oder auf die Person zu warten, die mich „repariert“.
  • Ich erkannte, dass ich meiner eigenen Wahrheit (Intuition) folgen muss, um wirklich gesund und glücklich zu werden.
  • Und ich erkannte, dass ich endlich anfangen muss meinen eigenen unbezahlbaren Wert zu erkennen.

Fuehle Dich wohl

Ich beschloss, dass ich mich auf natürliche Weise „heilen“ möchte, um meine Gesundheit und mein gesamtes Leben in den Griff zu bekommen. Und noch wichtiger für mich war, dass ich auch anderen dabei helfen wollte. Das beste, was ich je machen konnte, war ein Studium am „Institute for Integrative Nutrition“ zu beginnen, was auch immer noch läuft. Es hat mein Leben verändert und enorm bereichert.

Nun bin ich auf einer Mission. Ich möchte Dir dabei helfen ein liebevolleres, strahlenderes und glücklicheres Leben zu führen. Ich möchte, dass Du Dein bestmöglichstes Leben kreierst und Deine wahre Schönheit und Dein grenzenlosen Potential erkennst. Ich möchte, dass Du mit Dir anfängst, Dich zu lieben und für Dich zu sorgen! Du bist es wert!

Sicher, ich konnte es auch nicht. Aber, ich habe gelernt mich und meinen Körper zu lieben und für ihn & meine Seele zu sorgen, mit dem besten und reinsten, was uns von der Natur gegeben wird. Ich lerne jeden Tag mehr meiner inneren Stimme zu vertrauen und werde so jeden Tag etwas gesünder und glücklicher.

Und nun möchte ich Dir dabei helfen das Gleiche zu tun.