5 Tipp fuer mehr BallaststoffeBallaststoffe! Wir alle wissen, dass wir sie brauchen und das sie gut für uns sind. Besonders unsere Verdauung profitiert davon und der ein oder andere verbindet mit Ihnen sogar den Gang zur Toilette. Ihr wisst, was ich meine 😉

Ballaststoffe sind eine Art Kohlenhydrat, welches wir in pflanzlichen Produkten finden. Obst, Gemüse, Nüsse und Körner sind voll mit ihnen. Doch sind diese Kohlenhydrate unverdaulich.

 

Ballaststoffe für eine gute Verdauung und schöne Haut

Unser Körper kann Ballaststoffe kaum verdauen, was bedeutet, dass sie unser Verdauungstrakt einfach so durchlaufen können. Das regt im allgemeinen unsere gesamte Verdauung, da auch andere Lebensmittel besser durch unseren langen Trakt der Verdauung manövriert werden können. So ist vielen bekannt, dass besonders Ballaststoffe Verstopfung verbeugen und den Stuhlgang fördern. Eine rege Verdauung hilft den Körper regelmäßig zu entgiften und verleiht eine schöne Haut.

Außerdem machen uns Ballaststoffe satt. Denn einige Ballaststoffe können schon verdaut werden. Diese allerdings verdicken sich mit Wasser. So bleibt unser Essen länger im Magen und hält uns dementsprechend satt.

Doch nehmen die meisten von uns viel zu wenig von diesen guten Ballaststoffen mit der Nahrung auf. Empfohlen werden 30 bis 40 Gramm Ballaststoffe am Tag. Wenn wir 20 Gramm hinbekommen sind wir schon gut.

Hier kommen 5 simple Wege, wie Du dein Ballaststoffbarometer in die Höhe schnellen lassen kannst.

 

1. Vollkorn statt Weißmehl

Das ist wohl der einfachste und der bekannteste Weg von allen, doch greifen immer noch sehr viele von uns auf Weißmehlprodukte zurück. Doch beinhalten Toast, Brötchen sowie Kekse kaum Nährstoffe. Auch Ballaststoffe fehlen gänzlich. Die guten Ballaststoffe sitzen nämlich unter und in der Schale von Getreide. Diese wird bei Verarbeitung zu Weißmehl aber komplett entfernt. Kaufe anstatt dessen lieber Vollkornprodukte und tausche Dein normales Mehl zum Backen ruhig gegen ein Vollkornmehl aus.

Vollkorn statt Weissmehl

 

2. Mehr Gemüse!

Hand auf’s Herz: Wieviel Gemüse isst Du wirklich am Tag? Wenn es Dir so wie mir vor einigen Jahren geht, dann bist Du sicherlich schon zufrieden, wenn Du zwei Gurkenscheiben auf Deinem Sandwich hast. Doch seien wir ehrlich: Das ist viel zu wenig! Auch ich habe viel zu wenig Gemüse gegessen. Und auch Obst kam früher nicht so viel in meinen Mund. Doch sind diese nicht nur wegen den Ballaststoffen wichtig, sondern auch wegen ihren Vitamine und gesundheitsfördernden Eigenschaften. Heute versuche ich mit jeder Mahlzeit Gemüse zu essen. Auch zum Frühstück! Wenn es nicht immer klappt, dann tische wenigstens zum Mittag ordentlich Gemüse aus. Wie wäre es mit einem leckeren Salat mit Röstgemüse und Kurkuma-Joghurt-Dressing für die doppelte Portion an Ballaststoffen?

Mehr Ballasttoffe mit Samen Nuesse

3. Schäle nicht so viel!

Wenn Du schon gut Gemüse und Obst isst, Deine Verdauung aber trotzdem träge ist, ist meine Geheimtipp Nummer Eins es nicht zu schälen. Die Schale liefert uns nämlich den größten Teil an Ballaststoffen. Das mag nicht immer funktionieren, weil man uns gelehrt hat, dass besonders die Schale mit Pestiziden belastet ist. Doch wenn wir gerade diese Produkte in Bio-Qualität kaufen und gut abspülen, sind wir auf der sicheren Seite. Und das Leben wird auch so viel einfacher, wenn man nicht mehr jede Möhre einzeln schälen muss.

 

4. Toppe mit Nüssen und Samen

Joghurt, Salate oder auch das Müsli wird noch viel gesünder, wenn du einen Esslöffel Leinsamen, Kürbiskerne oder Mandeln drüberstreust. Sie sind rein pflanzlich und enthalten somit viele Ballaststoffe. Außerdem liefern sie Dir gleichzeitig eine extra Portion an gesunden Fetten und machen alles gleich etwas „crunchier“. Wer will das nicht? Für die volle Power an Samen und Nüssen probiere doch mal meinen Müsliriegel.

 ehr Mehr Ballasttoffe mit Samen und Nuessen

5. Lieber Smoothie ansatt Saft

Säfte sind voll in Mode. Doch leider enthalten Säfte keine guten Ballaststoffe von Obst und Gemüse mehr. Im Gegenteil, enthalten sie meist mehr Zucker als ein Stück Frucht alleine. Wenn Du Lust auf einen Saft hast, ist es besser zu einem Smoothie zu greifen. In diesem wird die ganze Frucht verarbeitet. Auch die Schale und wir wissen ja nun, dass dort die ganzen Ballaststoffe sitzen.

Wie schwer oder leicht fällt es Dir genügend Ballaststoffe zu Dir zu nehmen? Hast Du noch weitere Tipps, wie man ganz einfach mehr Ballaststoffe essen kann?

6 comments on “5 Tipps, wie Du mehr Ballaststoffe isst | Gute Verdauung – Schöne Haut”

  1. Hallo Julia,

    Mehr als das fällt mir gerade spontan nicht ein. Mir tun Haferflocken zum Frühstück sehr gut. Ich habe aber eine Frage. Und zwar habe ich nur noch Vollkornmehl im Haus und backe auch Brot und Brötchen am Wochenende gerne selbst. Beides ist durch das Vollkornmehl sehr dicht gepackt, auch wenn ich mehr Hefe/Sauerteig nehme hilft das nicht viel. Gibt es da einen Trick?

    Lieben Gruß
    Das Lieschen

    P.S. Gefällt mir gut, Dein neuer Blog. 😊

    • Liebes Lieschen,

      Haferflocken zum Frühstück sind auch eine super Idee für mehr Ballaststoffe 🙂

      Mit Sauerteig beim Brotbacken kenne ich mich persönlich nicht so gut aus. Aber bei Hefeteig habe ich die Erfahrung gemacht, dass Zeit und gutes Kneten wahre Wunder bewirken kann. So ein Brot liebt es länger „gehen“ zu können. Manche lassen es sogar drei Mal gehen. Da muss man aber schon sehr viel Zeit haben. Dementsprechend wird es natürlich auch gut geknetet. Auch mit z.B. etwas Magerquark habe ich gute Erfahrungen gemacht.

      Ich hoffe das hilft etwas.
      Ganz lieben Gruß
      Julia

  2. Liebe Julia,

    Danke für diesen klasse Artikel! 🙂

    Die Rolle von Ballaststoffen wurde so lange unterschätzt: Alle fokussieren sich auf mehr Protein, mehr Vitamine, mehr Mineralien, mehr… du weißt was ich meine 😉

    Die Wissenschaft forscht hier gerade sehr viel und belegt zum Beispiel ein reduziertes Risiko für Darmkrebs, in Menschen, die viele Ballaststoffe zu sich nehmen: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23567349

    Wie wir es schaffen, täglich mehr Ballaststoffe zu essen, hast du uns hier ja gezeigt 🙂 !

    Noch ein Tipp: Wenn ich meinen Ballaststoff-Intake mal richtig boosten möchte, dann gebe ich einen Teelöffel Inulin an meinen Frühstückssmoothie. Inulin kann man sehr günstig auf Amazon kaufen und ist Ballaststoff, den man zum Beispiel auch in Zwiebeln findet. Infuln ist in all den Lebensmitteln drin, die wir heute nicht mehr so häufig auf unserem Speiseplan haben. Oder wie oft isst du Topinambur und Chicorée? 😉

    Das tolle an Inulin ist sein Geschmack: Er schmeckt leicht süßlich und kann lecker in Joghurt eingerührt werden. Inulin macht besonders in Kombination mit probiotischem Joghurt sehr viel Sinn, denn der Ballaststoff ist das Futter für die gesunden Bakterien (Probiotika) im Joghurt.

    Danke für diesen wunderschönen neuen Blog!

    Alles Liebe
    Sarah

  3. Danke für diesen Beitrag. Ich denke wenn man auf Vollkornprodukte umstellt, hat man schon einen großen Schritt getan. Gerade wir Mitteleuropäer essen sehr viel Brot usw.
    Ich habe für mich eine gute Ballaststoffquelle in Hanfprotein (https://www.vitaminexpress.org/de/hanf-protein)gefunden, ich verwende es auch gerne zum Backen oder in Smoothies. 🙂
    LG,
    Adrianna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*