grün Grünes Gemüse ist gesund. Das weiß jeder. Wir sollten es jeden Tag essen. Mehrmals! Doch wer isst schon ausreichend Gemüse? Geschweige denn grünes Gemüse?

 

Bei mir gab’s Nutella zum Abendbrot

Mir fiel es früher unglaublich schwer ausreichend Gemüse zu essen. Bis ich lernte mir mehr Gemüse auf den Teller zu laden. Dank Clean Eatings lernte ich vor Jahren allgemein mehr Vollwertkost zu essen. Ich war früher eine verdammt schlechte Esserin und um ehrlich zu sein, kam bei mir selten Gemüse auf den Tisch. Vermutlich wurde damals zu meiner Kindheit mehr auf Kalorien als den Nährwert geachtet. Ich war sehr schlank und durfte daher Nutella zum Abendbrot essen, wenn mir danach war. Dementsprechend schlecht, war auch meine Verdauung. Aber da sonst alles okay war, gab es damals kein Grund zur Besorgnis.

 

Die Rechnung kam viel später!

Unsere Ernährung ist so wichtig. Stimmt diese nicht, kommt es zu Mängeln und Krankheiten. Das alles wird mit Stress noch verschlimmert, da Stress stark am Körper zehrt, Mineralien entzieht und Entzündungen fördert. Ich litt an der Hormonstörung PCOS, schlechter Haut, depressiven Verstimmungen, Ängsten usw. Mein Körper zeigt mir heute noch, dass er noch nicht ganz im Reinen ist.

 

Die Rechnung mit viel Grün ausgleichen

Heute macht die Farbe Grün die Mehrheit auf meinem Teller aus. Jedes Gemüse ist gesund. Doch besonders dunkelgrünes Gemüse hat es in sich und steht für mich noch über jeder anderen Gemüsefarbe.

Vitamine bei PCOS

3 Gründe für mehr Grün auf dem Teller

 

1. Sie enthalten wertvolle Vitamine & Mineralien

Unser Körper braucht Mineralien um ganz gewöhnliche Aktionen im Körper aufrecht zu erhalten. Es ist eine sehr delikate Balance von Nöten, die durch ein ausgeklügeltes System versucht wird aufrecht zu erhalten. Von manchen Mineralien brauchen wir nur ein wenig (wie Selen), von anderen wiederum viel mehr. Besonders Magnesium, Kalium und Kalzium spielen eine wichtige Rolle. Grünes Gemüse kann viel dieser Mineralien liefern.

Aber auch viele Vitamine stecken in grünem Gemüse. Sie verschönern unsere Haut, stärken das Immunsystem und lassen uns langsamer altern. Grünes Gemüse ist besser, als jede Multivitamin-Tablette.

Ein Mangel an Vitaminen und Mineralien kann zu gesundheitlichen Problemen führen. Ja sogar das Verhältnis der einzelnen Mineralien untereinander ist wichtig. Ein Ungleichgewicht kann Probleme mit bestimmten Organen aufzeigen. So ist z.B. das Verhältnis von Kalzium und Kalium ein wichtiger Indikator für die Funktionsweise der Schilddrüse. Dazu aber einander Mal mehr.

Kohlenhydrate machen schlank

2. Sie stecken voller Ballaststoffe

Ballaststoffe sind Kohlenhydrate, die für unseren Magen unverdaulich sind. Grünes Gemüse ist voll solcher Ballaststoffe. Ballaststoffe machen länger satt, da sie Deine Verdauungsorgane füllen und am Ende vereinfachen sie sogar den Stuhlgang (Eins meiner liebsten Themen #sorrynotsorry). Esse ich einen Tag lang kein Gemüse, dann bin ich am nächsten Tag meist verstopft. Meine Verdauung hat sich dank grünem Gemüse, wie dunkle Salate und Brokkoli enorm verbessert. Das ist auch gut für die Hormone, worauf ich in meinem Ebook „Ernährung bei PCOS“ eingehen werde. Es soll noch dieses Jahr erscheinen.

Da die Ballaststoffe ein angenehmes Gefühl von Fülle geben und sie Dich länger satt halten, ist es weniger wahrscheinlich, dass Du Dich überisst. Mehr Gemüse in der Ernährung kann Heißhungerattacken vorbeugen. Somit kann es Dir beim Gewichtsverlust helfen. Außerdem soll es die Aufnahme von Zucker aus dem Darm verlangsamen. Somit werden Blutzuckerwerte verbessert.

 

3. Grünes Gemüse enthält wenig Kalorien

All diese Vorteile bekommst Du mir nur wenig Kalorien! Ja wahrlich wahr! Du kannst also so viel davon essen, wie Du möchtest und wirst garantiert nicht dick davon. Es ist sogar wahrscheinlicher, dass Du dank dem Grün abnehmen wirst. Nun fragst Du Dich bestimmt, welches grünes Gemüse Du nun essen sollst.

gruner salat

Welches Grün Du noch heute anfangen solltest zu essen:

 

Spinat
Das wohl bekannteste Grün unter den grünen Gemüsen und sicherlich das einfachste zum Anfang. Es ist recht mild im Geschmack und lässt sich ganz einfach mal in den Smoothie mogeln. Spinat kommt mit viel von den Vitaminen A, C, und K und enthält zusätzlich auch eine schöne Menge Kalium und Magnesium.

Kohl Familie
Herzlichen Willkommen bei Familie Kohl. Sie bereichert Dich mit ausreichend Vitamin A, C, K und Magenesium. Sie enthalten auch unglaublich viele gute Mineralien. Kalium ist nur eines davon.

BrokkoliBrokkoli und Co.
Da die Kohlfamilie zu der Familie der Kreutzblütler zählt, fallen auch Brokkoli, Blumenkohl (obwohl weiß, auch extrem gut für Dich!), Rosenkohl, Arugula, Bok Choi und Kohlrabi darunter. Sie unterstützen auch noch Deine Leber, was Deinen Hormonen einen Extrakick gibt,

Löwenzahn und andere Wildkräuter
Ja, Wildkräuter kann man auch essen. Sie sind sogar richtig gesund und übertreffen das übliche „Kulturgemüse“ um einiges an Mineralien. Hier findest Du eine schöne Übersicht.  Aber anstatt diese vom Gehweg zu pflücken, schau doch mal auf dem Bauernmarkt nach. Eventuell hast Du aber auch den Luxus auf dem Land zu wohnen und kannst Dich an der Fülle auf den Wiesen bedienen. Man kann so viel mehr essen, als wir vermuten.

Mich interessiert sehr, wie leicht oder schwer es Euch fällt grünes Gemüse zu essen? Ich freue mich auf Eure Kommentare! 🙂

1 comment on “3 Gründe mehr grünes Gemüse zu essen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*